Gästebuch mit Kommentaren und Anregungen zu den ETaK 2017

An dieser Stelle würden wir uns über einen Austausch und weitere Rückmeldungen zu den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks 2017 freuen. Soweit es möglich ist, begleiten wir dieses Forum und hoffen auf eine lebendige Diskussion zu diesem Thema.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Sabine Wilp (Donnerstag, 06 Juli 2017 19:36)

    Dann will ich den Reigen der Kommentare mal eröffnen. Habe mir gerade die Auswertung angesehen und finde, das war wirklich ein gutes Ergebnis für einen ersten Aufschlag. Mit Lucia und Dora habe ich auch schon darüber gesprochen, ob und wie man Nachhaltigkeit herstellen könnte. Unser Mini-Handwerksform-Team allein kann das sicherlich nicht schaffen. Finanzielle Ressourcen gibt es auch nicht. Aber wir würden natürlich gemeinsam mit Interessierten nach einem Weg suchen, falls es dazu eine breite positive Bewegung gibt. Also meldet euch liebe KunsthandwerkerInnen und lasst erkennen, ob euch das Thema wichtig ist.

  • #2

    Dora Herrmann (Donnerstag, 13 Juli 2017 17:46)

    Liebe Sabine, erst einmal vielen Dank für Deine grundsätzliche Bereitschaft. Es wird niemand verwundern, wenn ich sage, dass mir eine Fortführung wichtig erscheint. Ich glaube, dass offene Ateliers eine Möglichkeit sind, die Faszination und den Reichtum an Wissen und Technik, die jedem unserer Stücke innewohnen auch dem Publikum zu vermitteln. Eine Werkstatt ist ein Erlebnisraum, der jeden Menschen berühren kann. Offene Ateliers sind nicht mit normalen Ausstellungen zu vergleichen, aber sie sind eine gute Ergänzung. Ich finde, inzwischen auch eine Notwendigkeit, da handwerkliches und technisches Wissen oft sehr weit vom Alltag entfernt sind. Viele Menschen wissen in meinem textilen Bereich oft nicht mehr, was textile Techniken und Materialien voneinander unterscheidet. Ganz zu schweigen, wie die Kleidung entstanden ist, die sie am Leib tragen.
    Und ganz ehrlich, ich war überrascht und erfreut, dass der wirtschaftliche Aspekt durchaus eine Rolle gespielt hat.

  • #3

    Mechthild Lauber (Sonntag, 23 Juli 2017 14:21)

    Die ETaK waren eine super Veranstaltung. Auf diesem Wege noch mal herzlichen Dank an die Organisatorinnen!
    Es wäre gut, wenn sich die ETaK weiter etablieren. Für mich ist es kein Widerspruch, wenn dies nicht jedes Jahr wäre. Ganz im Gegenteil, es würde sich einerseits organisatorisch leichter anfühlen. Zeitgleich schwebt mir der Charkter des Besonderen bevor, bestechend durch Qulität, Anschauung in den Ateliers und ins Gespräch kommen, direkt dort, wo die Produkte entstehen.
    Ich frage mich, wie ich mich einbringen könnte. Geht das auch anderen so? Ist das der Grund, warum Kommentare (aus meiner Sicht), spärlich eingehen?
    In der Auswertung, die ich ebenfalls gerade noch mal gelesen habe, hat mich ein Kommentar angesprochen, bezüglich eines Nachtreffens. Das fände ich gut und sage jetzt mal leichthin, das ich dies (mit)organisieren könnte... Gruß von Mechthild Lauber

  • #4

    orike muth (Freitag, 18 August 2017 10:12)

    Grundsätzlich finde ich eine jährliche Art Zinnober für angewandte Kunst super !
    Erstaunlich war für mich, das trotz der großartigen Öffentlichkeitsarbeit und den präsenten Plakaten in der Stadt, so wenig Resonanz ( bei uns ) war. Wir hatten uns Massen von Besucher vorgestellt ! In der Tat waren es neue Gesichter, viele Ältere Gesichter die an den Werkstatt, an dem Handwerk interessiert waren, aber keine Käuferschaft, keine jungen Leute. Der Termin lag auch einfach ungünstig, denn in Hannover war Scillablütenfest, Deisterstrassenfest und verkaufsoffener Sonntag.
    Auch das Plakat vermittelt für mich keine Inhalte, es erklärt sich nicht und auch der Name ist schwierig. Es ist nicht lecker !!! Auch würde ich das nächste Mal nur an einem Tag geöffnet haben. Ja, ich finde eine Art Zinnober gut, aber wie sprechen wir den Nachwuchs an?
    Gern kann ich im Hintergrund unterstützend mitwirken. nette Grüße Orike Muth

Wir sind jetzt auch auf Facebook: facebook.com/akhhannover